. .

Die Seite wird gedruckt

Schienentransport ohne CO₂-Emissionen

Mit einhundert Prozent Ökostrom durch Deutschland

Kunden mit ambitionierten Umweltzielen setzen auf DB Cargo Eco Plus. Für den umweltverträglichsten Verkehrsträger Schiene bietet DB Cargo seinen Kunden das Premium-Produkt Eco Plus als einhundert Prozent CO₂- und atomstromfreie Transportoption.

Für Kunden, die sich für das Produkt Eco Plus entscheiden, wird die benötigte Menge Traktionsstrom vollständig aus erneuerbaren Energiequellen bezogen.

Der Stromverbrauch der Transporte ist abhängig von der Strecke und den zu transportierenden Gütern. Darauf basiert ein individuelles Angebot, aus dem die CO₂-Einsparung hervorgeht. Für die beauftragten Transporte beschafft DB Energie die entsprechend benötigte Menge an regenerativem Strom und speist diese ins Bahnstromnetz ein. Der herkömmliche Bahnstrommix wird im gleichen Umfang verdrängt.

TÜV SÜD zertifiziert durchgängigen Prozess

Die Berechnung der benötigten Energiemengen mittels EcoTransIT World, die Stromerzeugung, die Einspeisung sowie die Abrechnung werden vom TÜV SÜD geprüft. Jedes Jahr erhalten die Kunden eine individuelle Bescheinigung, die ebenfalls durch den TÜV SÜD zertifiziert ist und die realisierten CO₂-Einsparungen bestätigt.

Nachhaltige Förderung regenerativer Energiequellen

Neben der unmittelbaren Vermeidung von klimaschädlichen Luftschadstoffen wie zum Beispiel Kohlendioxid erfolgt durch die Nutzung von Eco Plus eine nachhaltige Förderung regenerativer Energiequellen in Deutschland. Zehn Prozent der Mehrerlöse aus Eco Plus fließen nämlich als Neuanlagenbonus in den Ausbau von Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung, wie etwa das weltweit erste Hybrid-Kraftwerk in Prenzlau (Brandenburg). Hier wird Windenergie in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Dieser kann bei Windstille über die Beimischung von Biogas wieder in Strom umgewandelt werden. Die Anlage ist seit Ende 2011 in Betrieb. Bahn und Kunde leisten so einen doppelten Beitrag zum Klimaschutz: Sie erhöhen die Nachfrage nach Ökostrom und fördern innovative Technologien.

Letzte Aktualisierung: 20.06.2017

Zum Seitenanfang